Rahmenkonzept

Kinder sollten so früh wie möglich befähigt werden, sich über Sprache mitzuteilen und sich über das Medium Sprache Kompetenzen und Wissen anzueignen. Sprache ist für verschiedene zentrale Lebensbereiche von großer Bedeutung, so auch für die lebenslange Bildung sowie für die Ausbildung junger Menschen. Eine wirksame Sprachbildung erhöht nicht zuletzt die Ausbildungschancen und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Für eine möglichst effektive Sprachbildung ist eine enge Zusammenarbeit der beteiligten Bildungseinrichtungen unabdingbar. Nur durch eine gute Kooperation und aufeinander abgestimmte Arbeitskonzepte kann eine sogenannte Durchgängige Sprachbildung wirksam werden und Kinder verlässlich und dauerhaft in ihrer Sprachentwicklung unterstützen. Die erste Schnittstelle des Zusammentreffens von Bildungseinrichtungen betrifft den Übergang Kita – Grundschule. Das Regionale Bildungsnetzwerk Lippe nimmt diese Stelle konzentriert in den Blick, um zu einer gelingenden Übergangsgestaltung der Einrichtungen beizutragen und dadurch die Kontinuität der kindlichen (Sprach-) Bildungsbiografie zu sichern. Im   Rahmen der Arbeit des „Fachausschuss Sprache und Entwicklung“ hat sich gezeigt, dass sich Kitas und Grundschulen im Kreis Lippe bereits deutlich dafür einsetzen, um Kindern den Übergang in die Schule zu erleichtern und diesen bruchlos zu gestalten. In einigen Kommunen existieren bereits Übergangskonzepte zwischen Kitas und Grundschule(n), es fehlte jedoch bisher ein gemeinsames Übergangskonzept für den gesamten Kreis.

 Projektziel:

 Mit Hilfe der Beteiligung verschiedenster in dem Bildungsbereich Kita und Grundschule involvierter Akteure ist für den Kreis Lippe ein Rahmenkonzept entwickelt worden, welches die positiven Erfahrungen und Elemente bereits bestehender regionaler Konzepte aufnimmt und neben den teilweise gesetzlich vorgegebenen Mindeststandards wünschenswerte Standards für die Kooperationen zwischen Kitas und Grundschulen sowie Anregungen für eine gelingende Übergangsgestaltung enthält. Den an der (Sprach-) Bildung von Kindern beteiligten Einrichtungen soll auf diese Weise eine stärkere Unterstützung und Orientierungshilfe bei der Realisierung eines wirkungsvollen Übergangsmanagements geboten werden.
 

 Ansprechpartnerin:

Dr. Elisabeth Pries-Kümmel, Telefon: 05231/62-4810, Mail: e.pries-kuemmel@kreis-lippe.de

 

 Bild RahmenkonzeptRahmenkonzept 2019

 
 

Praxismaterialien zum Rahmenkonzept:

- Einwilligungserklärung zum Datenaustausch zwischen Kita und Grundschule

- Beispielhafter Kooperationskalender

- Arbeitsvorlage Kooperationskalender

- Übersicht Sprachheilberatung im Kreis Lippe

- Checkliste Umsetzungsideen Mehrsprachigkeit

- Auswertungsbogen Einschulungsgespräch Deutsch (Arbeitskreis Kompetenzstärkung)

Auswertungsbogen Einschulungsgespräch Mathe (Arbeitskreis Kompetenzstärkung)

- Übergabebogen Kita-Grundschule (Arbeitskreis Kompetenzstärkung)

- Mathematikentwicklung - Förderideen für Eltern

- Sprachentwicklung - Förderideen für Eltern

(Alle Anlagen wurden nach bestem Wissen erstellt. Die Nutzung obliegt in der Verantwortung der Kindertageseinrichtung bzw. Grundschule.)