Informationen zur Impfung
gegen das Coronavirus

Informationen zur Impfung gegen das Coronavirus

Überblick: Informationen zu Impfungen in Lippe

Auf dieser Seite geben wir Ihnen einen Überblick zum aktuellen Stand der Impfungen in Lippe sowie .

Auf folgenden Seiten finden Sie weiterführende Informationen:

Übersicht: Wer erhält aktuell einen Impftermin?

Aktuell können folgende Personen einen Impftermin vereinbaren:

  • Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen (Impfung erfolgt in der jeweiligen Einrichtung)
  • Pflegebedürftige mit Pflegegrad 4 und 5, die zuhause leben und bettlägerig sind:
    Impfungen erfolgen über die Hausärzte (je nach Impfstoffverfügbarkeit können bis zu zwei Begleitpersonen der Pflegebedürftigen ebenfalls geimpft werden)
  • Impfungen mit AstraZeneca:
    Für den Impfstoff von AstraZeneca wurde die Priorisierung aktuell aufgehoben: Somit können Personen ab 18 Jahren ab sofort eine Impfung mit AstraZeneca erhalten, allerdings ausschließlich über die Hausärzte. Dort erfolgt auch eine entsprechende ärztliche Beratung hierzu. Haben Sie eine Erstimpfung im Impfzentrum Kreis Lippe erhalten, bleiben vereinbarte Termine im Impfzentrum Kreis Lippe bestehen und können nicht früher terminiert werden. 

Corona-Pandemie in Lippe:

Hier finden Sie weitere Informationen zur Corona-Pandemie in Lippe:

Bescheinigung des Arbeitgebers

Wer aufgrund seines Berufs impfberechtigt ist, benötigt eine Bescheinigung des Arbeitgebers, der die Berechtigung zum Impfen nachweist.
Hinweis für Selbstständige: Sie können die Bescheinigung ebenfalls nutzen und für sich selbst ausstellen. Den Vordruck können Sie hier herunterladen:

Härtefallantrag stellen

Informationen dazu, welche Personen einen Härtefallantrag für eine Höherpriorisierung bekommen, finden Sie hier:

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Allgemeine Informationen zur Schutzimpfung gegen das neuartige Coronavirus

Ihre Fragen rund um Corona-Schutzmaßnahmen und die Corona-Schutzimpfung können Sie beim Informations-Service unter der Telefonnummer 116 117 (kostenlos, 7 Tage pro Woche, von 8 bis 22 Uhr) stellen.

Allgemeine Informationen zur Schutzimpfung gegen das Coronavirus (SARS-CoV2) finden Sie aufSeite der Kassenärztlichen Vereinigung, der Seite des NRW-Gesundheitsministeriums, derSeite der Landesregierung NRWund der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit

Außerdem finden Sie weitere Informationen im Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen Covid 19 des Deutschen Grünen Kreuzes und des RKI auf der Internetseite des RKI, dort finden Sie das Aufklärungsmerkblatt auch in Leichter Sprache sowie übersetzt in diverse weitere Sprachen:

Auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit gibt es außerdem einen Download-Bereich, in dem weitere Informationen und Dokumente heruntergeladen werden können:

Wer bekommt zuerst eine Impfung?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) entscheidet, wer zuerst geimpft wird - die Reihenfolge wird auch entsprechend in der Impfverordnung der Bundesregierung sowie durch Erlasse des Landes NRW geregelt.

Welche Personengruppen erhalten aktuell ein Impfangebot:

Eine Übersicht, welche Personengruppen aktuell einen Impftermin vereinbaren können, finden Sie ganz oben auf dieser Seite, detailliertere Informationen für die jeweiligen Personengruppen finden Sie weiter unten bei den jeweiligen Personengruppen. Weitere Übersichten dazu finden Sie außerdem hier: 

Wie bekomme ich einen Impftermin: Terminvergabe für Personen aufgrund ihres Alters

Die Terminvergabe ist aktuell für folgende Jahrgänge möglich:

  • Jahrgänge 1951 und älter (geboren am 31. Dezember 1951 und früher)

Bitte beachten Sie: Die Terminvergabe wird durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert. Bei Fragen und Problemen zur Terminvereinbarung wenden Sie sich deshalb bitte direkt an die KVWL (siehe auch: Seite der KVWL zu den Impfterminen).  Eine Partnerbuchung ist nicht mehr möglich.

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt auf ihrer Internetseite auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) rund um die Impftermine - zum Beispiel finden Sie dort auch einen Leitfaden, wie Sie prüfen können, ob die Terminreservierung erfolgreich war:

Wie bekomme ich einen Impftermin: Menschen mit Vorerkrankungen gemäß § 3 der Impfverordnung

Die Terminvergabe im Impfzentrum für Menschen mit Vorerkrankungen gemäß § 3 der Impfverordnung ist seit dem 30. April möglich.

Hierzu zählen Personen

  • mit Trisomie 21,
  • mit einer vorgenommenen Organtransplantation,
  • mit einer Demenz, einer geistigen Behinderung oder mit einer schweren psychiatrischen Erkrankung (insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression)
  • mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen
  • mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung,
  • mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
  • mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
  • mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
  • mit chronischer Nierenerkrankung,
  • mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40)

Die Terminvereinbarung erfolgt über die KVWL unter www.116117.de oder 0800 116 117 02. Eine Partnerbuchung ist nicht möglich.

Bitte beachten Sie: Die Terminvergabe wird durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert. Bei Fragen und Problemen zur Terminvereinbarung wenden Sie sich deshalb bitte direkt an die KVWL (siehe auch: Seite der KVWL zu den Impfterminen).

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt auf ihrer Internetseite auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) rund um die Impftermine - zum Beispiel finden Sie dort auch einen Leitfaden, wie Sie prüfen können, ob die Terminreservierung erfolgreich war:

Wie bekomme ich einen Impftermin: Kontaktpersonen von Schwangeren und von Pflegebedürftigen sowie weitere Personengruppen nach § 4 der Impfverordnung

Aktuell können folgende Personengruppen der Prioritätengruppe 3 (§ 4 der Impfverordnung) einen Impftermin vereinbaren:

  • max. 2 Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren:
    1. Der Nachweis muss zum Impftermin mitgebracht werden.
    2. Kontaktpersonen von Schwangeren haben darüber hinaus eine Kopie des Mutterpasses vorzulegen.
    3. Kontaktpersonen von sich nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Personen haben eine Kopie des Nachweises der Pflegekasse über den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person vorzulegen.
    4. Die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen müssen nicht als Pflegepersonen bei der Pflegekasse benannt sein. Das Alter und die Art der gesundheitlich bedingten Beeinträchtigung der pflegebedürftigen Person sind für die Impfberechtigung unerheblich.
  • Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen:
    Eltern von minderjährigen Kindern mit einer Vorerkrankung nach § 3. Dem Impfzentrum ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht nachzuweisen.

Die Terminvereinbarung erfolgt über die KVWL unter www.116117.de oder 0800 116 117 02. Bitte beachten Sie: Die Terminvergabe wird durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert. Bei Fragen und Problemen zur Terminvereinbarung wenden Sie sich deshalb bitte direkt an die KVWL (siehe auch: Seite der KVWL zu den Impfterminen).

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt auf ihrer Internetseite auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) rund um die Impftermine - zum Beispiel finden Sie dort auch einen Leitfaden, wie Sie prüfen können, ob die Terminreservierung erfolgreich war:

Wie bekomme ich einen Impftermin: Berechtigte Berufsgruppen

Aktuell können Beschäftigte aus bestimmten Berufsgruppen einen Impftermin vereinbaren. Hierzu gehören:

  • Beschäftigte in der Pflege und in medizinischen Berufen
  • Hauptamtliche oder ehrenamtliche Betreuer, die jeweils regelmäßig in Pflegeeinrichtungen arbeiten
  • Personal der Blut- und Plasmaspendedienste sowie tätige Personen in Test- und Impfzentren
  • Polizei- und Einsatzkräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung, insbesondere bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, sowie Soldatinnen und Soldaten, die bei Einsätzen im Ausland einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind.
  • Personen, die in Einrichtungen nach § 36 Absatz 1 Nummer 3 oder Nummer 4 des Infektionsschutzgesetzes (dazu zählen Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern) oder in sonstigen Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe oder in Frauenhäusern untergebracht oder tätig sind
  • Personen, die im Rahmen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a des Elften Buches Sozialgesetzbuch regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind. Voraussetzung: Anerkennung der Leistung/ des Angebots gemäß § 45a durch die entsprechenden Stellen. Pflegende Angehörige fallen nicht unter § 45a.
  • Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten: Dazu zählen grundsätzlich alle im Verkauf Beschäftigten inkl. der Teilzeitbeschäftigten, Auszubildenden oder Minijobber
  • Lehrkräfte sowie weitere Beschäftigte an Grundschulen, Förderschulen und weiterführenden Schulen
  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten
  • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

Menschen, die aufgrund ihres Berufs geimpft werden, müssen eine ausgefüllte Arbeitgeberbescheinigung zum Impftermin mitbringen (Hinweis für Selbstständige: Sie können die Bescheinigung ebenfalls nutzen und für sich selbst ausstellen).

Die Terminvereinbarung erfolgt über die KVWL unter www.116117.de oder 0800 116 117 02.

Bitte beachten Sie:
Die Terminvergabe wird durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert. Bei Fragen und Problemen zur Terminvereinbarung wenden Sie sich deshalb bitte direkt an die KVWL (siehe auch: Seite der KVWL zu den Impfterminen).

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt auf ihrer Internetseite auch Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) rund um die Impftermine - zum Beispiel finden Sie dort auch einen Leitfaden, wie Sie prüfen können, ob die Terminreservierung erfolgreich war:

Wie bekomme ich einen Impftermin: (Teil-)stationäre Einrichtungen etc.

Impfungen in (teil-)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und Werkstätten für behinderte Menschen werden durch mobile Teams der Kassenärztlichen Vereinigung realisiert. Die Einrichtungsleitungen werden darüber schriftlich informiert. Dies gilt auch für Impfangebote für Personen, die in vollstationäre Pflegeeinrichtungen aufgenommen werden. Besucher und Personen von Angeboten des betreuten Wohnens in teilstationären Einrichtungen, Tagespflegen, Wohngemeinschaften nach § 24 Absatz 1 WTG, Demenz-WGs, Beatmungs-WGs (ohne EGH-Einrichtungen) werden über die WTG Behörde informiert, um einen Termin zu vereinbaren.

Ich möchte aufgrund einer Vorerkrankung einen Härtefall- oder Gleichstellungsantrag stellen

Härtefall- oder Gleichstellungsanstrag stellen

Für alle Personen, die aufgrund ihrer Erkrankung nicht einer Prioritätengruppe zugeordnet wurden und bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf bei einer Coronavirus-Erkrankung besteht, gibt es die Möglichkeit, einen Härtefall- oder Gleichstellungsantrag zu stellen. Wird diesem stattgegeben, ist eine Höherstufung in der Impfreihenfolge und somit eine frühere Impfung möglich.

Die von Bund und Land festgelegte Impfpriosierung mit Auflistung der Vorerkrankungen finden Sie hier: Infoseite des Bundes zu den Impfgruppen. Wenn Ihre Erkrankung in dieser Liste auftaucht, sind Sie in Prioritätengruppe 2 bzw. 3 zugeordnet. Das heißt, Sie sind derzeit noch nicht impfberechtigt und Sie müssen auch keinen Antrag auf eine Einzelfallentscheidung stellen (Siehe dazu auch folgende Information der KVWL: Priorisierung: Einzelfall oder Chroniker - wo sind die Unterschiede? sowie die Informationen des Landes NRW (Wichtige Fragen und Antworten zum Corona-Virus: Reihenfolge bei der Coronaschutzimpfung).

Die Entscheidung über eine Höherstufung trifft der Kreis Lippe. Grundlage für diese Entscheidung ist eine qualifizierte ärztliche Beurteilung – das Attest. Aus dem Attest muss sich zweifelsfrei ergeben, dass die antragstellende Person ein sehr hohes, hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat. Das Attest darf erst nach dem 8. Februar 2021 ausgestellt sein. Teil des Antrags ist ein Attest, das auch eine qualifizierte ärztliche Beurteilung inklusive einer Diagnose enthalten muss. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) hat verdeutlicht, dass es nicht ausreicht, lediglich die Paragraphen der Coronaimpfverordnung im ärztlichen Zeugnis zu benennen.

Der Gleichstellungantrag oder Höchstpriorisierungsantrag kann ab sofort per E-Mail oder per Post an den Kreis Lippe, Stichwort: Impfpriorisierung, Felix-Fechenbach-Straße 5, 32756 Detmold gestellt werden. Der Antrag muss enthalten:

  • Angaben zur Person (Vor- und Nachname)
  • Geburtsdatum
  • Postanschrift
  • Das Attest (ausgestellt nach dem 8. Februar 2021) 
  • Für Rückfragen auch optional Kontaktdaten (E-Mail und Telefonnummer)

Über das weitere Verfahren werden die Antragssteller informiert. Kann dem Gleichstellungsantrag entsprochen werden, werden die Antragsteller den Personen und Krankheitsbildern gleichgestellt, die im Sinne der Paragraphen 3 und 4 der Coronaimpfverordnung aufgrund ihres Krankheitsbildes priorisiert zu impfen sind. Die in der Coronaimpfverordnung genannten Personen brauchen auch ein Attest über ihre Erkrankung, müssen aber keinen separaten Antrag stellen.

Der Termin am Impfzentrum: Wie läuft er ab, was muss ich wissen?

Grundsätzliche Informationen dazu, wie der Impftermin im Impfzentrum abläuft, erhalten Sie auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL): Ablauf des Impftermins (Seite der KVWL). Weiter unten geben wir Ihnen zudem einen Überblick, und ob mitkommen dürfen.

Außerdem gibt es Erklärvideos des Kreises Lippe und des Bundesgesundheitsministeriums zum Ablauf des Termins im Impfzentrum erklärt. In einem weiteren Informationsvideo des Bundesgesundheitsministeriums gibt Prof. Dr. Addo Antworten auf häufige Fragen zur Impfung. Alle Videos finden Sie hier: 

Wann soll ich da sein, was muss ich vorab beachten?

  • Kommen Sie bitte pünktlich zum Termin. Es ist nicht notwendig, dass Sie schon deutlich früher da sind. Damit helfen Sie auch, das Geschehen vor Ort ein wenig zu entzerren
  • Sollte vorübergehend doch etwas mehr vor Ort los sein und sich Warteschlangen bilden: Denken Sie bitte an den Mindestabstand zu den anderen Wartenden. Ausnahmen hiervon gelten nur für Begleitpersonen, die die zu impfenden Personen betreuen.
  • Kleiden Sie sich der Witterung entsprechend: Vor Ort kann es vorübergehend zu Wartezeiten vor dem Impfzentrum kommen, deshalb ist es wichtig, sich der Witterung und Temperatur entsprechend zu kleiden.

Was muss ich zum Impftermin mitbringen?

Bringen Sie zum Impftermin im Impfzentrum bitte folgende Unterlagen mit:

  • Personalausweis (oder ein anderer Lichtbildausweis, zum Beispiel ein Führerschein. Es reicht auch ein abgelaufener Personalausweis)
  • Medizinische Maske (OP-Maske, FFP-2 oder KN95 / N95-Maske)
  • Krankenkassenkarte (falls vorhanden)
  • Impfpass (falls vorhanden)
  • medizinische Unterlagen (zum Beispiel Herzpass, Diabetikerausweise oder Medikamentenliste, falls vorhanden).
  • denken Sie bei Bedarf an Ihre Lesebrille
  • falls erforderlich: entsprechende Bescheinigung
  • Terminbestätigung (digital oder ausgedruckt)

Hinweis zu Aufklärungsmerkblättern und weiteren Unterlagen zum Impftermin: Wenn Sie den Impftermin online gebucht haben, erhalten Sie eine Terminbestätigung per Mail, in der auch weitere Unterlagen sowie Aufklärungsmerkblätter vorhanden sind. Diese enthalten vorab wichtige Informationen für Sie, müssen aber nicht zum Impftermin mitgebracht werden. Die erforderlichen Unterlagen werden Ihnen auch vor Ort beim Impftermin bereitgestellt.

Weitere Informationen zu den Abläufen beim Impftermin erhalten Sie bei der Kassenärztlichen Vereinigung, die die Impftermine organisiert:

Dürfen Begleitpersonen mitkommen?

Vor Ort sind Helfer, die zum Beispiel Personen im Rollstuhl oder als Begleitperson unterstützen können. Sie dürfen aber auch eine Begleitperson mitbringen, die Sie bei Bedarf durch das Impfzentrum begleitet.

Weitere Informationen der Kassenärztlichen Vereinigung zum Ablauf des Impftermins finden Sie auch hier:

Ist das Impfzentrum barrierefrei zugänglich? Sind Rollstühle vorhanden?

Ja, das Impfzentrum ist barrierefrei zugänglich.

Im Impfzentrum stehen bei Bedarf auch Rollstühle bereit sowie Personal, das behilflich sein kann. Die Rollstühle können nicht vorab reserviert werden, grundsätzlich stehen aber ausreichend Rollstühle zum Ausleihen zur Verfügung. Bitte sprechen Sie das Personal vor Ort direkt an.

Außerdem können weitere Rollstühle kostenlos über das Vitalzentrum Kühlmuss & Grabbe ausgeliehen werden, bitte vorab telefonisch unter 05231/ 92 000 reservieren.

Wie kann ich das Impfzentrum erreichen?

Ich brauche einen Gebärdendolmetscher

Beim Impfzentrum gibt es die Möglichkeit, dass ein Gebärdendolmetscher Sie unterstützt. Bitte melden Sie dies bei der Terminvergabe an. Die Gebärdendolmetscher bzw. das Impfzentrum können die Kosten über folgendes Formular abrechnen lassen:

Ich möchte meinen Impftermin stornieren oder verschieben

Wer wird in welchem Impfzentrum geimpft?

Grundsätzlich gilt das Wohnortprinzip. Das heißt, wer im Kreis Lippe wohnt, wird auch im Kreis Lippe geimpft. Ausnahmen gibt es für folgende Personen:

  • Sie werden aufgrund Ihres Berufs geimpft? Sie können sich unabhängig von Ihrem Arbeits- oder Wohnort impfen lassen.
  • Sie werden aufgrund Ihres Alters (über 70) oder einer Vorerkrankung nach § 3 geimpft? Dann können Sie sich unabhängig von Ihrem Wohnort impfen lassen.

Wenn Sie als Kontaktperson geimpft werden wollen, ist der Wohnort der Kontaktperson entscheidend, nicht der Wohnort der schwangeren oder pflegebedürftigen Person.

Der Termin am Impfzentrum: Ich möchte den Termin stornieren oder verschieben

Ich verspäte mich für einen Impftermin

Sie brauchen sich nicht an das Impfzentrum wenden, nehmen Sie den Termin trotzdem wahr!

Ich kann meinen Impftermin nicht wahrnehmen

  • Sie haben den Impftermin über das Impfzentrum gebucht (www.terminland.de/impfzentrum-lippe): Bei der Terminbuchung haben Sie eine Mail erhalten, in der auch ein Link für eine Termin-Stornierung enthalten ist. Bitte nutzen Sie diesen Link. 
  • Sie haben den Impftermin über die KVWL gebucht (0800 116 117 02 oder www.116117.de):
    Wenn Sie online gebucht haben, haben Sie sich vorab registrieren müssen: Dann können Sie nach dem Login auf der Buchungsplattform Ihren Termin verschieben oder stornieren. Außerdem haben Sie eine Terminbestätigung per Mail erhalten: Dort finden Sie auch einen Link, über den Sie Ihren Impftermin verschieben oder stornieren können.
    Wenn Sie Ihren Termin telefonisch unter 0800 116 117 02 gebucht haben, stornieren Sie diesen bitte auch telefonisch.
    Der Kreis Lippe hat in beiden Fällen keinen Zugriff auf Ihren Termin und kann ihn nicht stornieren.

Die Impfung: Wie oft wird geimpft, welche Nebenwirkungen können auftreten?

Das hängt vom eingesetzten Impfstoff ab. Die bislang zugelassenen Impfstoffe von Biontech/ Pfizer, Moderna sowie von Astrazeneca müssen innerhalb weniger Wochen zweimal geimpft werden, um einen vollständigen Schutz zu gewährleisten. Der Impfstoff von Johnson & Johnson hingegen muss nur einmal geimpft werden. Weitere Informationen finden Sie auch in den FAQ (Antworten auf häufig gestellte Fragen) der Bundesregierung.

Im Aufklärungsmerkblatt von Deutschem Grünen Kreuz und Robert-Koch-Institut (RKI) zur Corona-Schutzimpfung sind die möglichen Komplikationen erläutert. Die Aufklärungsmerkblätter finden Sie auf der Internetseite des RKI, dort finden Sie das Aufklärungsmerkblatt auch in Leichter Sprache sowie übersetzt in diverse weitere Sprachen:

Wer bekommt welchen Impfstoff?

Die Entscheidung darüber, wer welchen Impfstoff bekommt, trifft nicht der Kreis. Sie wird per Landesverordnung getroffen. Grundlage dafür sind immer die entsprechenden Empfehlungen (z.B. der Impfkommission Stiko) dazu, für welche Personengruppen der Impfstoff jeweils geeignet ist. Zum Beispiel wird auch das Alter bei den Empfehlungen zu den Impfstoffen berücksichtigt. Im Impfzentrum Lippe werden derzeit drei Impfstoffe verimpft: Biontech, Moderna, AstraZeneca.

  • Menschen unter 60 Jahre erhalten Biontech bzw. Moderna. Es gibt keine Wahlmöglichkeit.
  • Menschen ab 60 erhalten AstraZeneca oder Biontech. Es gibt keine Wahlmöglichkeit.

Wenn Sie Ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben und jünger als 60 Jahre alt sind, können Sie Ihren Zweittermin wie geplant wahrnehmen. Sie erhalten dann Biontech, es gibt keine Wahlmöglichkeit.

Kostet mich die Impfung etwas?

Nein. Die Kosten werden von Bund und Land übernommen.

Muss ich mich impfen lassen?

Nein, die Impfung ist freiwillig. Aber: Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto weniger Menschen erkranken an dem Virus. 

Das Impfzentrum im Kreis Lippe

Das Impfzentrum im Kreis Lippe befindet sich in der Phoenix Contact-Arena in Lemgo. Das Zentrum ist sowohl mit dem Auto als auch mit dem ÖPNV gut zu erreichen, vor Ort sind ausreichend Parkplätze vorhanden. Als Kosten für das Impfzentrum sind rund 400.000 Euro pro Monat für Personal, Logistik und Infrastruktur veranschlagt, die Kosten tragen Bund und Land. Weitere Informationen finden Sie in unserer

Wichtig: Eine Impfung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich! Kommen Sie deshalb bitte in keinem Fall ohne Termin zu einem Impfzentrum.

Informationen zum Impfablauf im Impfzentrum sowie zur Terminvereinbarung finden Sie hier:

Wie kann ich das Impfzentrum erreichen?

Mit dem Auto: Im direkten Umkreis um die Phoenix-Contact-Arena gibt es mehrere Möglichkeiten, barrierefrei zu parken, beispielsweise im Parkhaus neben der Phoenix Contact-Arena ("Campus Parken").  

Mit dem Bus: Linie 1 des Lemgoer Stadtbus fährt ab dem 8. Februar auch die Haltestelle "Impfzentrum" an. Für die Impfberechtigten und eine Begleitperson ist die Fahrt im Stadtbus zum Impftermin kostenfrei, wenn sie das Anschreiben mit sich führen, das sie vom Landrat des Kreises Lippe erhalten haben. Weitere Informationen: Meldung der Stadtwerke Lemgo

Ab Bahnhof Lemgo: Linie 1 des Stadtbus Lemgo im Halbstundentakt, zusätzlich Linie 790 als Campus-Express im Stundentakt ab Bahnhof Lemgo. Weitere Informationen: Meldung der Stadtwerke Lemgo.

Kann ich mich freiwillig melden, um in einem Impfzentrum zu unterstützen?

Informationen in weiteren Sprachen, in leichter Sprache und barrierefrei

Corona-Schutzimpfung und Abläufe im Impfzentrum mehrsprachig und barrierefrei erklärt

Wie die Impfungen in den Impfzentrum im Allgemeinen ablaufen sollen, wird in Aufklärungsvideos des Bundesgesundheitsministeriums auch in mehreren Sprachen sowie in Gebärdensprache erklärt.

Außerdem stehen die Informationen in englisch, russisch und türkisch übersetzt auch als PDF-Datei zum Herunterladen zur Verfügung.

Erklärvideos zu den Impfzentren für die Corona-Schutzimpfung

Informationen zur Impfung und zu den Impfzentren als PDF-Dokumente in mehrsprachig und in leichter Sprache

Sie haben einen Fehler entdeckt? Geben Sie uns gern per Mail an die Pressestelle Bescheid!

Aktuelle Meldungen

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.