Schlachttier- und Fleischuntersuchung

Die Untersuchung der Schlachttiere und des Fleisches ist in umfassenden Rechtsvorschriften geregelt.
Durch die obligatorische Untersuchung aller Schlachttiere vor und nach dem Schlachten wird sichergestellt, dass nur gesundheitlich unbedenkliches Fleisch in Verkehr gelangt. Die Tierärzte werden dabei von amtlichen Fachassistenten unterstützt. Schlachtbetriebe unterliegen einer strengen Überwachung, damit das hochwertige, aber in hygienischer Hinsicht besonders empfindliche Lebensmittel Fleisch nicht durch Hygienemängel beeinträchtigt wird.

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleisch- und Geflügelfleischhygiene

Für Tiere, die in einen Schlachthof verbracht wurden oder verbracht werden sollen, gilt Folgendes:

Jeder Tierhalter, der ein Tier zu einer Schlachtstätte verbringt, ist verpflichtet, für das Schlachttier Angaben über seine Gesundheit unter Verwenden des Formblattes "Informationen zur Lebensmittelsicherheit" dem Schlachtstättenbetreiber mitzuteilen.

Nach der Viehverkehrsverordnung muss für Schafe und Ziegen zusätzlich in Begleitpapier als Herkunftsnachweis ausgefüllt werden.